Greenpeace-Kommentar zu Dekarbonisierungsplänen EZB

Frankfurt, 19.9.2022 – Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute weitere Schritte angekündigt, wie sie ihre Bestände an Unternehmensanleihen dekarbonisieren will.

Die EZB hat versäumt, die neuen Klimaschutzpläne für die Bestände an Unternehmensanleihen am 1,5-Grad-Ziel auszurichten. Dazu ist sie laut Pariser Klimaschutzabkommen jedoch verpflichtet.  Um ihre Geldpolitik auf Klimakurs zu bringen, muss die EZB Klimaneutralität zum Leitprinzip ihrer Anleihenbestände machen. Das bedeutet, grundlegende Umschichtungen und Ausschlüsse zu Lasten der klimaschädlichsten Unternehmen vorzunehmen, wie zum Beispiel Shell, Total und Eni. Diese Notwendigkeit belegt eine aktuelle Greenpeace-Analyse von Anfang September. Stattdessen hat sich die EZB offensichtlich nur für kosmetische Änderungen entschieden und plant lediglich, zaghafte Veränderungen innerhalb der Sektoren vorzunehmen. So reiht sie sich in die illustre Runde der grünen Etikettenschwindler ein, die glaubwürdigen Klimaschutz scheuen. Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Weiterführende Informationen: Greenpeace hat in einer Kurzanalyse vom 7.9.22 dargelegt, welche Schritte die EZB bei ihren Dekarbonisierungsplänen ergreifen muss, um angemessen zum 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens beizutragen. Die Greenpeace-Kurzanalyse “The ECB Paris Gap: Substantive but Treatable” finden Sie mit einer deutschen Kurzfassung online

Über Greenpeace Deutschland

Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen kämpft.

Kontaktdaten

Verwandte Themen

Receive Greenpeace Deutschland news on your RSS reader.

Or subscribe through Atom URL manually