VW-Aufsichtsratssitzung: Greenpeace-Aktive demonstrieren am Stammwerk mit Sechs-Meter-Waage für gerechten Klimaschutz

Greenpeace-Studie: VWs SUV-Strategie steigert CO2-Ausstoß um Millionen Tonnen

20211209_VWAufsichtsratssitzung_GP1SWOVV
  • jpg
20211209_VWAufsichtsratssitzung_GP1SWOVV

Wolfsburg, 9. 12. 2021 - Mit einer überdimensionalen Waage demonstrieren dreizehn Aktivist:innen von Greenpeace vor der heutigen VW-Aufsichtsratssitzung am Stammwerk dafür, dem Schutz des Klimas mehr Gewicht zu geben. Die zwei Meter hohe und sechs Meter lange Balkenwaage neigt sich unter dem Gewicht eines tonnenschweren VW Verbrenner-SUV. Auf der gegenüberliegenden Waagschale stehen zwei jugendliche Klimaschützer:innen, die den VW-Aufsichtsrat auffordern, den Konzern schneller in eine klimaverträgliche Zukunft zu lenken. Das Kontrollgremium entscheidet heute auch darüber, ob die milliardenschweren Investitionen des Konzerns weiter in den Bau klimaschädlicher, schwerer Autos fließen oder in klimaschonende Lösungen wie kleine E-Autos. Ein heute veröffentlichter Greenpeace-Report (Online: https://act.gp/3EwDgzN) belegt, dass VWs SUV-Strategie die ohnehin enormen CO2-Emissionen des Konzerns um weitere Millionen Tonnen steigert.  

Die jungen Menschen werfen ihr Grundrecht auf Klimaschutz in die Waagschale. Geschäftsmodelle wie das VWs dürfen nicht länger auf Kosten künftiger Generationen gehen. Der Aufsichtsrat muss sich heute für einen gerechten und zukunftsfähigen Kurs entscheiden und weitere Investitionen in klimaschädliche Verbrenner und SUV stoppen. Marion Tiemann, Greenpeace-Verkehrsexpertin

Mit der Waage verweisen die protestierenden Jugendlichen auch auf Klimaschutz-Klagen gegen Volkswagen, die bei zwei deutschen Landgerichten vorliegen. 

VWs SUV-Strategie verursachte alleine 2019 zusätzliche 18 Millionen Tonnen CO2

Greenpeace hat ausgerechnet, dass die 2019 von VW weltweit produzierten rund 3,5 Millionen SUV-Autos zusätzliche CO2-Emissionen in Höhe von mehr als 18 Millionen Tonnen verursachen - verglichen mit Emissionen, die durch die gleiche Zahl von Nicht-SUV entstanden wären. Zuletzt machten SUV-Modelle rund ein Drittel der insgesamt rund neun Millionen verkauften Autos von VW aus. Der Konzern plant, den SUV-Anteil bis 2025 auf 50 Prozent zu steigern - dadurch würden die zusätzlichen Emissionen durch SUV bei VW weiter steigen, trotz wachsender E-Auto Anteile.

VWs SUV-Kurs steuert die Autoindustrie tiefer in die ökologische Sackgasse. Diese übergroßen Autos verbrauchen mehr Ressourcen und stoßen mehr CO2 aus, als vergleichbare Nicht-SUV-Modelle. Wenn Herbert Diess Verantwortung in der Klimakrise übernehmen will, muss er seinen Plan aufgeben, die SUV-Produktion hochzujagen. Marion Tiemann, Greenpeace-Verkehrsexpertin

Zusammen mit Betroffenen der Klimakrise hat Greenpeace zuletzt bei zwei Landgerichten Klage gegen VW eingereicht, um den Konzern zu mehr Klimaschutz zu zwingen. Im Kern fordern die Kläger:innen, dass VW ab spätestens 2030 weltweit keine Verbrenner mehr verkauft, um sein Treibhausgas-Budget einzuhalten. Derzeit werden die Schriftsätze geprüft und Stellungnahmen von VW bis Anfang kommenden Jahres erwartet.

Weitere Bilder der Aktion finden Sie in unserer Datenbank.

Videos finden Sie hier.

Über Greenpeace Deutschland

Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen kämpft.

Kontaktdaten

Verwandte Themen

Receive Greenpeace Deutschland news on your RSS reader.

Or subscribe through Atom URL manually