Wale und Wälder: Neuer Greenpeace-Report zeigt Bedrohung der Artenvielfalt in Deutschland und der EU

Klimakonferenz COP27 berät heute zu biologischer Vielfalt und Klimaschutz

Hamburg, 16.11.2022 – Intensive Tierhaltung, Gasfelder und Abholzungen bedrohen die Artenvielfalt in ganz Europa. Dies geht aus einem Greenpeace-Report hervor, der am heutigen Thementag zur biologischen Vielfalt der Klimakonferenz COP27 veröffentlicht wurde. Der Report nennt Fallbeispiele aus dreizehn verschiedenen EU-Ländern. Die Fehlentwicklung in Deutschland zeigt sich beispielhaft im Umgang mit geschützten Buchenwäldern und dem bedrohten Schweinswal in Nord- und Ostsee.

Wir brauchen unbedingt intakte Ökosysteme und Artenvielfalt. Sie sind unsere Lebensgrundlage und mildern die Auswirkungen der Klimakrise. Deutschland muss mindestens 15 Prozent seiner Wälder und Meere strikt vor industrieller Nutzung schützen. Franziska Saalmann, Greenpeace-Meeresexpertin

Gasprojekte bedrohen Schweinswal

In der Nord- und Ostsee ist die einzige in diesen Gewässern heimische Walart, der Schweinswal, in einigen Gebieten fast ausgerottet. Tausende von Tieren sterben jährlich als Folge von intensiver Fischerei, Unfällen mit Schiffen, Unterwasserlärm und Verschmutzungen, denn: nur rund 0,01 Prozent der Gesamtfläche der Nord- und 0,25 Prozent der Ostsee sind strikt geschützt. Anstatt den Schutz zu erhöhen, soll in der Nordsee, dicht bei Borkum, an einem Hotspot für Schweinswale, ein Gasfeld erschlossen werden. Die niederländische Firma ONE-Dyas könnte das Gas frühestens Ende 2024 anbieten.

Dieses Gas kann uns nicht aus der aktuellen Gaskrise helfen und könnte ohnehin nur einen Bruchteil unseres Verbrauchs decken. Dafür dieses einmalige Ökosystem zu zerstören, wäre ein Skandal. Franziska Saalmann, Greenpeace-Meeresexpertin

Die alten Buchenwälder im thüringischen Hainich sind offiziell geschützt. Trotzdem werden in diesem sogenannten Flora-Fauna-Habitat-Gebiet Bäume gefällt. Die intensive Bewirtschaftung schwächt die Wälder in Deutschland und gefährdet die Artenvielfalt. Einschlag ist in nur knapp 3 Prozent der Wälder Deutschlands komplett verboten

Der heutige Thementag der Klimakonferenz COP27 ist der Auftakt für eine internationale Greenpeace-Kampagne zum Artenschutz. Im Dezember berät die Weltnaturschutzkonferenz COP15 in Montreal, Kanada, über ein verbindliches globales Abkommen zur Rettung der Natur. Genauso wie bei der Klima-COP braucht es bei der Natur-COP Staatsoberhäupter, wie Bundeskanzler Olaf Scholz, die Naturschutz zur Chefsache machen.

Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Franziska Saalmann, Tel. 0170-7237313, Sandra Hieke, Tel. 0160-90659754) oder Pressesprecherin Miryam Nadkarni, Tel. 0160-3319793.

Internet: www.presseportal.greenpeace.de. Greenpeace-Pressestelle: Telefon 040-30618-340, Email: presse@greenpeace.de; Greenpeace auf Twitter: http://twitter.com/greenpeace_de, auf Facebook: www.facebook.com/greenpeace.de

Über Greenpeace Deutschland

Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen kämpft.

Kontaktdaten

Verwandte Themen

Receive Greenpeace Deutschland news on your RSS reader.

Or subscribe through Atom URL manually