Greenpeace kommentiert das heutige Treffen der EU-Energieminister:innen

Hamburg, 2. 5. 2022 - Die Energieminister und -ministerinnen der EU-Länder kommen heute Nachmittag zu einem außerordentlichen Treffen zusammen. Dabei wird es auch um ein europäisches Öl-Embargo als Teil des nächsten Sanktionspakets gegen Russland gehen. Es kommentiert Greenpeace-Sprecherin Marissa Reiserer:

Ein europäisches Öl-Embargo muss kommen und es muss schnell kommen. Angesichts der immensen Summen, die wir noch immer für russisches Öl überweisen, zählt dabei jeder Tag. Alles was den Öl-Verbrauch schnell verringert ist jetzt gut und notwendig. Dabei braucht Deutschland nicht auf andere europäische Staaten zu warten. Mit Sofortmaßnahmen wie etwa einem Tempolimit oder einer verlängerten Homeoffice-Pflicht kann die Bundesregierung den deutschen Ölverbrauch schon jetzt um gut ein Zehntel senken.  Marissa Reiserer, Greenpeace-Sprecherin
Damit Europas Abhängigkeit von fossilen Importen abnimmt, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um die europäischen Pkw-Grenzwerte weiter zu senken und die Energiewende etwa beim Ausbau der Offshore-Windparks in der Nordsee europäischer voranzutreiben. In beiden Fällen kann die Bundesregierung in Brüssel eine entscheidende Rolle spielen. Marissa Reiserer, Greenpeace-Sprecherin

Hintergrund: Wie  ein Embargo auf russisches Öl für Deutschland sofort umsetzbar ist und welche russischen Ausweichstrategien dabei zu verhindern sind, hat Greenpeace kürzlich in einem Recherche-Papier beleuchtet.

Über Greenpeace Deutschland

Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen kämpft.

Kontaktdaten

Verwandte Themen

Receive Greenpeace Deutschland news on your RSS reader.

Or subscribe through Atom URL manually