“Peace - Not Oil” - Greenpeace-Aktive protestieren an Raffinerie in Schwedt gegen Ölimporte aus Russland

GP1SX1UJ_Medium_res_with_credit_line.jpg
  • jpg

Schwedt/Oder, 15. 3. 2022 – Für einen Importstopp von russischem Öl protestieren 40 Greenpeace-Aktivist:innen heute an der PCK-Raffinerie in Schwedt, in der über die Druschba-Pipeline etwa ein Viertel der deutschen Rohölimporte ankommen. Das Öl stammt vorwiegend aus Westsibirien. “Peace - Not Oil” steht auf einem zwei mal neun Meter großen Banner am Haupttor. Auf nahegelegenen Schienen, über die Züge das Öl abtransportieren, haben sich vier Aktivist:innen mit Metallvorrichtungen fixiert. „Mit dem Import von Öl aus Russland finanziert Deutschland Putins Krieg jeden Tag mit Millionen. Hier in Schwedt muss Deutschland den Geldhahn für Putins Kriegskasse zudrehen”, sagt Greenpeace Verkehrsexpertin Marion Tiemann. „Der Ölverbrauch lässt sich schnell senken, Deutschland kommt auch ohne russisches Öl aus.”

Neun von zehn Autos in Berlin und Brandenburg fahren mit Diesel und Benzin aus der PCK-Raffinerie, die derzeit rund 240.000 Barrel Rohöl pro Tag verarbeitet. Mehrheitseigner des Unternehmens ist der russische Ölriese Rosneft, der im vergangenen November seine Anteile noch einmal erhöhen wollte - von 54 auf 92 Prozent. Die wenige Tage vor Kriegsbeginn erteilte Zusage des Bundeskartellamts zur Anteilserhöhung wird derzeit jedoch vom Bundeswirtschaftsministerium überprüft, ist also nicht rechtswirksam. 

Aus Russland kommt etwa ein Drittel der deutschen Ölimporte. Im vergangenen Jahr betrug die Importmenge nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz  fast 28 Millionen Tonnen mit einem Gesamtwert von mehr als elf Milliarden Euro.

In der kürzlich veröffentlichten Analyse “Kein Öl für Krieg” zeigt Greenpeace auf, wie kurzfristige Maßnahmen im Verkehr- und Wärmebereich Deutschlands Ölverbrauch und die Importabhängigkeit von Russland um ein Drittel senken können. “Ein Tempolimit, autofreie Sonntage und eine Verlängerung der derzeit geltenden Homeoffice-Pflicht sind schnell umsetzbare und wirksame Schritte weg von der fossilen Abhängigkeit”, so Marion Tiemann.

Bereits am vergangenen Montag protestierten Greenpeace-Aktivist:innen gegen Ölimporte aus Russland. Auf die Bordwand eines Öltankers, der russische Ölprodukte nach Bremen lieferte, haben sie die Botschaft „Peace – Not Oil“ geschrieben. 

Weitere Bilder erhalten Sie in unserer Datenbank.

Videomaterial finden Sie hier.

Über Greenpeace Deutschland

Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen kämpft.

Kontaktdaten

Verwandte Themen

Receive Greenpeace Deutschland news on your RSS reader.

Or subscribe through Atom URL manually