Kommentar: Christian Lindner will Öl- und Gasbohrungen in Nord- und Ostsee prüfen

Hamburg, 13. März 2022 – Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat vorgeschlagen, das im Koalitionsvertrag vereinbarte Verbot neuer Öl- und Gasbohrungen in der deutschen Nord- und Ostsee zu überprüfen.

Es kommentiert Manfred Santen, Öl-Experte von Greenpeace:

Der Vorschlag von Minister Lindner ist eine Nebelkerze. Die Fördermengen von Öl in der Nordsee decken derzeit etwa zwei Prozent des Bedarfs in Deutschland. Selbst wenn alle derzeit bekannten Ölvorkommen in der deutschen Nordsee erschlossen würden, könnten die dort vermuteten Mengen den aktuellen deutschen Ölbedarf gerade einmal etwa zwei Monate decken. Diese Mengen spielen für die Versorgungssicherheit Deutschlands kaum eine Rolle. Die Vorkommen liegen im streng geschützten Nationalpark Wattenmeer – mögliche Ölunfälle hätten katastrophale Auswirkungen für dieses einmalige Ökosystem. Die einzige Gewinnerin wäre Wintershall Dea, an der zu einem Drittel die Unternehmensgruppe Letter-One des russischen Oligarchen Mikhail Fridman beteiligt ist. Um eine nachhaltige Unabhängigkeit von russischen Importen zu erreichen, ist jetzt der schnelle Ausbau der erneuerbaren Energien wie Wind- und Solarenergie dringend erforderlich.  Manfred Santen, Greenpeace-Ölexperte
GP0STSW7W_Manfred Santen.jpg
  • jpg

Über Greenpeace Deutschland

Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen kämpft.

Kontaktdaten

Verwandte Themen

Receive Greenpeace Deutschland news on your RSS reader.

Or subscribe through Atom URL manually