Kommentar zum G7-Treffen der Landwirtschaftsminister:innen

Internationale Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die globale Ernährungssicherung

Hamburg, 10. März 2022 – Auf Einladung des Bundesministers für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen), kommen am Freitag, 11.März 2022, die G7-Agrarminister:innen zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Bei dem virtuellen Treffen sollen die internationalen Auswirkungen des Krieges auf die globale Ernährungssicherung und die Stabilisierung der Märkte für landwirtschaftliche Produkte und Produktionsmittel diskutiert werden.  Es kommentiert Stephanie Töwe, Greenpeace-Agrarexpertin:

Russland und die Ukraine gehören weltweit zu den größten Getreidelieferanten. Durch den völkerrechtswidrigen Angriff von Putin auf die Ukraine steht die Versorgung von Millionen Menschen auf dem Spiel. Europa kann jetzt sofort durch drei Maßnahmen seinen Beitrag zur Ernährungssicherung leisten: Backfähigen Weizen nicht länger als Viehfutter einsetzen. Die Beimischung von Pflanzenölen und Getreideethanol zu Benzin stoppen. Und die Lebensmittelverschwendung mit allen Mitteln verhinder
Wenn die EU die Tierhaltung um nur 10 Prozent verringerte, wären rund 16 Millionen Tonnen Weizen für die Ernährung verfügbar. Die EU könnte also einen erheblichen Teil der nun wegfallenden ukrainischen Weizenernte von 16 bis 20 Millionen Tonnen ausgleichen, arme Länder und Hungernde direkt unterstützen und so weiteren hungerbedingten Konflikten in anderen Regionen der Welt vorbeugen. Dafür müsste sie eine gewisse Anzahl an Ställen bewusst leer stehen lassen. Oder insgesamt weniger Tiere einstallen. Die Landwirt:innen erhielten dafür finanzielle Unterstützung. 
Die europäischen Länder erzeugen auf ihren Äckern Spitzenerträge, die sich kaum noch steigern lassen. Wer wie der Deutsche Bauernverband fordert, die Umweltziele im Agrarbereich jetzt auf Eis zu legen, um die Produktion steigern zu können, zündet Nebelkerzen, um seine eigenen Interessen durchzusetzen. Stephanie Töwe, Greenpeace-Agrarexpertin
Stephanie Töwe_GP1SVU89_.jpg
  • jpg

Foto: Greenpeace Landwirtschafts-Expertin Stephanie Töwe © Lucas Wahl/Greenpeace

 

Für Rückfragen erreichen Sie Stephanie Töwe unter Tel. 0171-8780-838.

Über Greenpeace Deutschland

Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen kämpft.

Kontaktdaten

Verwandte Themen

Receive Greenpeace Deutschland news on your RSS reader.

Or subscribe through Atom URL manually