„Peace – Not Oil“: Greenpeace-Aktive demonstrieren im Hafen von Bremen an Tanker mit Öl aus Russland

Deutschland importierte vergangenes Jahr russisches Öl für gut 12 Milliarden Euro

GP1SX0AF_Medium_res_with_credit_line.jpg
  • jpg

Bremen, 7. 3. 2022 – Gegen russische Ölimporte, die Wladimir Putins Krieg in der Ukraine mitfinanzieren, protestieren 23 Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten heute mit vier Schlauchbooten und sechs Kajaks im Hafen von Bremen. An die Bordwand des 40.000 Tonnen fassenden Tankers „Seasprat“, der weiterverarbeitetes Öl aus dem russischen Ostseehafen Primorsk liefert, haben sie in zwei Meter großen Lettern „Peace - Not Oil“ gemalt. „Jeder Liter Öl, den Deutschland von Russland kauft, spült Geld in Putins Kriegskasse. Diesen Geldhahn muss Wirtschaftsminister Robert Habeck so schnell wie möglich zudrehen“, sagt Greenpeace Verkehrsexpertin Marion Tiemann. „Jetzt ist der Zeitpunkt, um mit schnell wirkenden Maßnahmen den Ölverbrauch zu senken und die Weichen zu stellen für eine Energieversorgung, die ganz ohne klimaschädliches Öl von Kriegstreibern wie Putin auskommt.“

Im vergangenen Jahr hat Deutschland laut Statistischem Bundesamt (Destatis) 24,2 Millionen Tonnen Rohöl und 5,1 Millionen Tonnen Ölprodukte im Gesamtwert von 12,3 Milliarden Euro aus Russland importiert. Damit deckten russische Importe bis zum Beginn des Krieges in der Ukraine etwa ein Drittel des deutschen Ölbedarfs. Das nach Deutschland importierte Öl wird überwiegend als Benzin, Diesel und Kerosin im Verkehr verbrannt. „Es gibt schnell umsetzbare Maßnahmen wie ein generelles Tempolimit oder autofreie Sonntage, die den Ölverbrauch und damit die fossile Abhängigkeit von russischen Importen sofort senken können“, so Tiemann. „Damit Deutschland sich nicht zum Co-Finanzierer von Putins Krieg macht, muss die Bundesregierung jetzt Sofortmaßnahmen umsetzen, selbst wenn diese der Bevölkerung etwas abverlangen. Das sind wir den Menschen in der Ukraine schuldig.“

Bereits vergangenen Freitag und Samstag protestierten Greenpeace Aktivist:innen gegen fossile Importe aus Russland. Auf die Bordwand eines Frachters der russische Kohle nach Hamburger lieferte malten sie die Botschaften „No Coal“ und „No War“. Im französischen St. Nazaire demonstrierten sie gegen den Import von russischem Gas durch den Energiekonzern Total, der sich als einziges großes Öl-Unternehmen weigert, sich aus Russland zurückzuziehen.

Weitere Bilder erhalten Sie in unserer Datenbank.

Videomaterial erhalten Sie hier.

Über Greenpeace Deutschland

Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen kämpft.

Kontaktdaten

Verwandte Themen

Receive Greenpeace Deutschland news on your RSS reader.

Or subscribe through Atom URL manually